Dres. Arnold Ihre Tierärzte in Ankum - Barth - Lützen | Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt

Tipps zur Desinfektion in der Tierhaltung

Empfehlungen

Wann sollte eine Desinfektion durchgeführt werden?

Allgemeine Infektionsprophylaxe

Maßnahmen gegen die Erregereinschleppung in einen Tierhaltungsbetrieb

Maßnahmen gegen die Erregerverbreitung in einen Tierhaltungsbetrieb

Tipps zur Reinigung in der Tierhaltung

Tipps zur Desinfektion in der Tierhaltung

Arten von Desinfektionsmitteln

Ausbringungstechnik von Desinfektionsmitteln

Eiweißfehler

Faktoren, die die Wirkung der Desinfektion beeinflussen

Tränkewasserhygiene

Kontrolle der durchgeführten Desinfektionsverfahren

Tipps zur Desinfektion in der Tierhaltung

Allgemeine Prinzipien

Die von den Herstellern angegebenen Min­dest­kon­zen­tra­tio­nen und Ein­wirk­zei­ten sind genauestens zu beachten, sie gelten grundsätzlich für eine Auf­wand­menge der Gebrauchslösung von 0,4 l/m². Nur die Einhaltung der an­ge­ge­be­nen Mindestkonzentrationen und Einwirkzeiten ermöglichen einen op­ti­ma­len Desinfektionserfolg. Bei Aus­bring­ung in Stallhaltungen mit Ein­rich­tung muss die Gebrauchsmenge mit 1,5 multipliziert werden. Im spe­zi­el­len Fall von Käfiganlagen beim Ge­flü­gel sollte die Menge der Ge­brauchs­lö­sung mit 2,5 multipliziert werden.

Beispiel:Desinfektionsmittel: 1 %ige Min­dest­kon­zen­tra­tion des Des­in­fek­tions­mit­tels; Grundfläche des Stalles: 1.000 m²

Ohne Einrichtung:
1.000 m² x 0,4 l/m² = 400 l : 100 (1 %iges Desinfektionsmittel) = 4 l Des­in­fek­tions­mit­tel werden be­nö­tigt

Mit Einrichtung (z.B. Schweinestall mit Buchtenabtrennungen, Bo­den­hal­tung­en im Geflügelbereich):
1.000 m² x 0,4 l/m² = 400 l x 1,5 = 600 : 100 (1 %iges Des­in­fek­tions­mit­tel) = 6 l Desinfektionsmittel wer­den benötigt

Käfiganlagen im Geflügelbereich:
1.000 m² x 0,4 l/m² = 400 l x 2,5 = 1.000 : 100 (1 %iges Des­in­fek­tions­mit­tel) = 10 l Desinfektionsmittel werden benötigt

Bei Nichteinhaltung der An­wen­dungs­vor­schrif­ten kommt es zu un­ge­nü­gen­der Keimabtötung und es erhöht sich die Gefahr der Resistenzbildung. Der Ein­fluss der Stalltemperatur muss bei ei­ni­gen Mitteln (Aldehyde, Phenole) un­be­dingt beachtet werden. Die Ein­wirk­zeit der Desinfektionsmittel ist ab­häng­ig von der Um­ge­bungs­tem­pe­ra­tur. Als Faustzahl kann von 2 Stunden bei einer Umgebungstemperatur von 20 °C ausgegangen werden. Bei nie­dr­ige­ren Temperaturen muss die Kon­zen­tra­tion der Lösung oder die Ein­wirk­zeit erhöht werden.
Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Desinfektionsmittel gibt die Deut­sche Veterinärmedizinische Ge­sell­schaft (DVG) die DVG-Liste für die Tierhaltung heraus.
Die DVG testet Desinfektionsmittel auf Ihre Wirk­sam­keit.

Desinfektionsmittel mit einem DLG-Gü­te­zei­chen wurden u.a. auf Kor­ro­sions­ver­hal­ten, Mischbarkeit und die Eig­nung für den Einsatz im belegten Stall ge­prüft. Die Deutsche Land­wirt­schaft­li­che Gesellschaft testet Des­in­fek­tions­mit­tel hinsichtlich ihrer Eigenschaften beim praktischen Einsatz, allerdings nicht auf ihre Wirksamkeit.