Dres. Arnold Ihre Tierärzte in Ankum - Barth - Lützen | Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt

Ausbringungstechnik von Desinfektionsmitteln

Empfehlungen

Wann sollte eine Desinfektion durchgeführt werden?

Allgemeine Infektionsprophylaxe

Maßnahmen gegen die Erregereinschleppung in einen Tierhaltungsbetrieb

Maßnahmen gegen die Erregerverbreitung in einen Tierhaltungsbetrieb

Tipps zur Reinigung in der Tierhaltung

Tipps zur Desinfektion in der Tierhaltung

Arten von Desinfektionsmitteln

Ausbringungstechnik von Desinfektionsmitteln

Eiweißfehler

Faktoren, die die Wirkung der Desinfektion beeinflussen

Tränkewasserhygiene

Kontrolle der durchgeführten Desinfektionsverfahren

Ausbringungstechnik von Desinfektionsmitteln

Der überwiegende Teil handelsüblicher Des­in­fek­tions­mit­tel wird flüssig aus­ge­bracht, allerdings gibt es auch Des­in­fek­tions­mit­tel, die als Gas oder in fes­ter Form angewendet werden.

Allgemein gilt, dass die Ausbringung mit geringem Druck und breitem Sprüh­ke­gel erfolgen muss. Wichtig ist hier­bei wieder die gleichmäßige Aus­bring­ung des Desinfektionsmittels mit we­nig­stens 0,4 l Gebrauchslösung pro m² Stallfläche und den ent­spre­chen­den Multiplikationsfaktoren bei Ställen mit Einrichtung.

Generell unterscheidet man zwei ver­schie­de­ne

Ausbringungsverfahren:
1. Sprühdesinfektion(Tröpfchengröße > 10 µm)
• dazu zählt die Desinfektion mit­tels Rückenspritze, Des­in­fek­tions­sprit­ze, Hochdruckreiniger, Schaum

2. Aerosoldesinfektion (Tröpf­chen­grö­ße < 10 µm)
• dazu zählt die Ver­ne­be­lungs­tech­nik 1. Rückenspritze

Vorteil: kleine Flächen wie z.B. Ver­la­de­ram­pen können schnell und ohne gro­ßen Aufwand desinfiziert werden

Nachteile: Durch den verhältnismäßig klei­nen Vorratsbehälter, mit 10 l Des­in­fek­tions­lö­sung können nur 25 m² Flä­che desinfiziert werden, durch die schnel­le und leichte Handhabung wird häu­fig unzureichend desinfiziert

2. Vernebelungstechnik
(z.B. For­ma­lin-Begasung)

Vorteil: der Einsatz von Formalin ist güns­tig und deckt ein breites Er­re­ger­spek­trum ab

Nachteil: hohe Arbeitsschutzauflagen, da gefährlich für den Anwender

3. Hochdruckreiniger

Vorteile:
bei der Anmischung der Ge­brauchs­lö­sung in einem Vor­rats­be­häl­ter ist gewährleistet, dass die richtige Des­in­fek­tions­mit­tel­kon­zen­tra­tion ein­ge­setzt wird. Die Ausbringung sollte mit einem maximalen Druck von 5 bar und einer reduzierten Förderleistung er­fol­gen. Dabei wird die Gefahr der Ver­ne­be­lung und damit der Ge­fähr­dung des Anwenders verringert.

Nachteile: die Geräte mit Selbst­zu­misch­ein­rich­tung: können nicht die Vis­ko­si­tät der Desinfektionsmittel be­rück­sich­ti­gen und deswegen keine exakte Ge­brauchs­lö­sung dosieren.

4. Spezielle Desinfektionsspritzen

Vorteil:
können an Wasserschläuche an­ge­schlos­sen werden und dosieren die geeigneten Desinfektionsmittel ge­nau zu (z.B. VETEC-Des­in­fek­tions­sprit­ze der Menno Chemie GmbH).

5. Schaumdüsen

Vorteil:
eine Kontrolle der besprühten Flä­che ist durch den Schaumteppich mög­lich. Nur für geeignete Des­in­fek­tions­mit­tel verwendbar.