Dres. Arnold Ihre Tierärzte in Ankum - Barth - Lützen | Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt

Wann sollte eine Desinfektion durchgeführt werden?

Empfehlungen

Wann sollte eine Desinfektion durchgeführt werden?

Allgemeine Infektionsprophylaxe

Maßnahmen gegen die Erregereinschleppung in einen Tierhaltungsbetrieb

Maßnahmen gegen die Erregerverbreitung in einen Tierhaltungsbetrieb

Tipps zur Reinigung in der Tierhaltung

Tipps zur Desinfektion in der Tierhaltung

Arten von Desinfektionsmitteln

Ausbringungstechnik von Desinfektionsmitteln

Eiweißfehler

Faktoren, die die Wirkung der Desinfektion beeinflussen

Tränkewasserhygiene

Kontrolle der durchgeführten Desinfektionsverfahren

Allgemeine Infektionsprophylaxe (Verhinderung der Einschleppung von Infektionserregern in den Bestand)

Der Begriff der Infektionsprophylaxe ist einer der wichtigsten Begriffe für die intensive Nutztierhaltung. Eine gut durch­ge­führ­te Infektionsprophylaxe in ei­nem Tierbestand ermöglicht eine ho­he Produktionsleistung des Bestandes mit minimalen Tierarztkosten. Die In­fek­tions­pro­phy­la­xe basiert auf drei wich­ti­gen Bausteinen, von denen eine die Reinigung und Desinfektion ist:

I. Reinigung und Desinfektion

Verhindert die Erregereinschleppung in einen Bestand und die Ver­schlep­pung innerhalb des Bestandes. Man kann durch die Auswahl und den rich­ti­gen Einsatz von geeigneten Des­in­fek­tions­mit­teln den Infektionsdruck im Be­stand senken und die Übertragung von Erkrankungen verhindern. Die Rei­ni­gung und Desinfektion hat somit zum Ziel die mikrobielle Belastung un­ter der Infektionsdosis (krank­heits­aus­lö­sen­de Dosis) zu halten, aber auf ei­nem Niveau das zu einer Im­mu­ni­täts­aus­bil­dung führt.

II. Aufrechterhaltung einer op­ti­ma­len Abwehrlage

Die Haltungsbedingungen müssen so op­ti­miert sein, dass die Tiere eine mög­lichst optimale Atmosphäre im Stall vorfinden. Nur so ist gesichert, dass das Immunsystem nicht ge­schwächt wird und somit die Ab­wehr­la­ge der Tiere optimal ist. Um dies zu er­rei­chen muss das Hal­tungs­ma­nage­ment ein normales Verhalten und Wohl­be­fin­den der Tiere ermöglichen!

III. Immunisierung

Die Immunisierung der Tiere gegen ent­spre­chen­de Krankheitserreger ist ein zusätzlicher Baustein für die Ge­sund­er­hal­tung ihres Tierbestandes. Al­ler­dings kann ein entsprechendes Im­mu­ni­sie­rungs­sche­ma (Prophylaxeplan) nur nach vorhergehender fachlich fun­dier­ter Diagnostik in einem Bestand etab­liert werden, damit auch eine Im­mu­ni­sie­rung gegen den ent­spre­chen­den Problemkeim (Krankheitserreger) ih­res Bestandes erfolgt.